Megan

 

 

 

 

 

A-Nugget of little willy willys

22.09.97 - 01.10.11

Bryn Mawr`s Jumpin Jack Flash x Jumpin Joker`s Alison

  

Begleithundeprüfung 

VPG 1-2-3

Ausdauerprüfung

Agility 1

Reitbegleithund

 

HD B1

beidseitig normal hörend

Scherengebiß, -1x P4 

 

Schaubewertung: Sehr Gut

 

Grösse:  45cm

Gewicht: 18kg


nicht fortschreitender punktförmiger Katarakt auf dem rechten Auge

 Daher kein Zuchteinsatz                                                    

   
   

 Artikel erschienen im ACD-Brief Juni 98     

 

Nachdem unsere Hündin "Pam" (Jumpin Joker`s Alison) alle Voraussetzungen für die Zucht bestens erfüllt hatte, fuhren wir mit ihr im Sommer 97 nach Luxemburg, um sie von dem USA-Import Rüden und mehrfachen Champion "Bryn Mawr`s Jumpin Jack Flash" decken zu lassen.

Aus dieser Verbindung bescherte uns Pam am 22.9.97 sieben Welpen.

Im Wurfprotokoll registriert als Nr.5, geboren 11.25 Uhr, weiblich, rot, symetrische Flecken, 340g Geburtgewicht, erblickte eine kleine Hündin das Licht der Welt, von der noch zu hören sein wird.

Pam zauberte ihren Wurf hervor ohne irgendwelche Schwierigkeiten, und auch die Aufzucht der Welpen verlief völlig problemlos.

Amy durfte sich relativ früh an der Aufzucht der Kinder beteiligen, und als diese älter waren, wurde Amy nicht müde, sie in die wahren, wilden Cattle Dog-Spiele einzuweihen!

Schnell hatten alle Welpen nette Besitzer gefunden, die sie mit 8 Wochen abholen wollten.

Doch dann gab es aus verschiedenen Gründen eine "Rückgabeserie". So mußte z.B. ein Käufer unerwartet ins Krankenhaus, bei anderen ging das Auto kaputt, wieder eine andere Familie nahm zwei herrenlose Streuner aus Ibiza auf.....

Glücklicherweise hatten wir noch ein paar nette Interessenten in der "Warteschleife",

Doch letztendlich blieb Nr.5 übrig, auf die ich insgeheim ein Auge geworfen hatte.

Es sprachen allerdings verschiedene vernünftige Gründe gegen das Halten eines weiteren Hundes.

So gab ich "Megan" (A-Nugget of little willy willys) im Alter von 12 Wochen schweren Herzens ab, als sich eine nette Familie aus Hamburg meldete.

In ihrem neuen Zuhause erfrechte sie sich allerdings, die Kleinkinder der Familie anzuknurren wenn ihr was nicht paßte, und sie schien auch sonst nicht so richtig Fuß zu fassen.

Als sich ihr Drohen wiederholte, entschloß man sich nach reiflichem Überlegen und sehr betrübt, Megan wieder zurückzugeben.

Und so geschah es, daß ein paar Menschen und ein junger Hund den 2. Weihnachtsfeiertag (!) auf der Autobahn verbrachten, um sich in der Mitte Deutschlands zur Hundeübergabe zu treffen.

Wieder zu Hause nahm Megan ihren gewohnten Tagesrhytmus wieder auf, als wäre sie nie fort gewesen.

Zum Andenken begrüßte sie noch eine Zeitlang freundlich wedelnd jeden Kinderwagen! Sie hatte also doch auch gute Erinnerungen an ihren Hamburg-Trip!

Auch bei uns knurrte sie jetzt schon mal, wenn ihr was nicht paßte. Beharrte man allerdings auf seiner Forderung, gab sie schnell nach. Inzwischen hat sich dieses Verhalten ganz gelegt.

Temperamentsmäßig wahrt sie die Mitte zwischen Rabauke Amy und sanfter Pam. Und selbstverständlich fügen wir uns jetzt dem Schicksal und behalten Megan, denn irgendwie habe ich sowieso schon immer gewußt, daß Nr. 5 unser Hund ist!

 

2005:  Liebeserklärung an einen kleinen Hund:

Megan entwickelte sich zu einer kleinen, freundlichen Hündin, mit einer grossen Begeisterung für Hundesport! Sie legte die Schutzhundeprüfungen 1, 2 und 3 mit Bravour ab, und stellte so manchen Vertreter der "anerkannten" Gebrauchshunderassen in den Schatten, war mehrfach Vereinsmeister!

 Im "Privatleben" ist sie eher ruhig und ausgeglichen, mein ständiger Begleiter, mein Schatten, der mich ohne Leine überall begleitet. Wo ich auch bin, Megan ist unauffällig dabei und hat alles im Blick ohne Aufmerksamkeit zu fordern. Andere Hund werden ignoriert, ebenso jegliches Wild ohne daß man jemals Einfluss nehmen musste. Zu fremden Menschen ist sie freundlich wenn sie angesprochen wird, ansonsten werden sie ebenfalls ignoriert.

Im Alter von 6 Jahren machte ihr der freie Sprung über die Meterwand allmählich Mühe, sodass wir keine Prüfungen mehr ablegten, und nur "just for fun" trainieren.

Auch hat es uns ein wenig ins Agilitylager verschlagen, die Sprunghöhe dort ist für Megan kein Problem. Allerdings trainieren wir hier auch ohne Turnierabsichten.

Der Katarakt, (eine punktförmige Trübung auf der Linse des rechten Auges) der bei ihr im Alter von 1,5 Jahren festgestellt wurde, hat sich in all den Jahren nicht verändert, sodass davon ausgegangen werden kann, dass er nicht genetisch sondern erworben ist. Leider führte er damals zum Zuchtausschluss, was sehr bedauerlich ist, denn ich denke, Megan hätte der Zucht etwas zu geben gehabt...... 

 

            

                               

 

 

 

 
powered by Beepworld